Google AdSense & Amazon in der Zusammenfassenden Meldung (ZM)

Die Einnahmen aus Google AdSense sowie dem Amazon Partnerprogramm sind im Regelfall in der Zusammenfassenden Meldung (ZM) an das Bundeszentralamt für Steuern in Saarlouis zu übermitteln. Zum Beispiel dann, wenn die Umsatzsteuer-Voranmeldung über Elster online erfolgt.

Einnahmen aus Google AdSense und dem Amazon Partnerprogramm versteuern

Einnahmen aus Google AdSense und Amazon sind nicht steuerbar, es muss in Deutschland keine Umsatzsteuer abgeführt werden. Aber diese Einnahmen müssen in der Umsatzsteuervoranmeldung unter „Nicht steuerbare sonstige Leistungen gem. § 18 b Satz1 Nr. 2 UStG“ angegeben werden.

Daher müssen diese in der Zusammenfassenden Meldung an das Bundeszentralamt für Steuern übermittelt werden. Dies ist zum Beispiel über Elster online möglich.

Hinweis: Hier findet keine Rechtsberatung statt. Dies sind Erfahrungen des Autors. Sprechen Sie zur Sicherheit mit Ihrem Steuerberater!

Google AdSense Einnahmen in der Zusammenfassenden Meldung

Bearbeitet man das Formular bei Elster online zur Zusammenfassenden Meldung für die Google AdSense Einnahmen, sind folgende Daten einzutragen:

  • Google Ireland Ltd.
  • USt-ID: IE 6388047V
  • Art der Leistung: Sonstige Leistung

Weiterhin müssen die AdSense Einnahmen natürlich auch in der Umsatzsteuer-Voranmeldung verbucht werden.

Einnahmen aus dem Amazon Partnerprogramm in der Zusammenfassenden Meldung

Genau wie bei den AdSense-Einnahmen sind die Einnahmen des Amazon Partnerprogramms in der Zusammenfassenden Meldung einzutragen. Hierfür einfach eine neue Meldezeile bei Elster einfügen:

  • Amazon Europe Core Sarl
  • USt-ID: LU26375245
  • Art der Leistung: Sonstige Leistung

Hinzu kommt bei Einnahmen über Amazon, dass eine Rechnung an Amazon gestellt werden muss über den Betrag der Einnahmen. Hierbei kommt das Reverse-Charge-Verfahren zum Einsatz. Rechnungen dieser Art müssen keine Umsatzsteuer ausweisen.